Vielseitig einsetzbar: Das Lasten-Spiel-Ausflugsrad

Der Förderverein Haus Hall stimmte sofort zu, als die Förderschule einen Antrag für ein Lastenrad stellte. Inzwischen ist es im Einsatz: Am vorübergehenden Schulstandort in Tungerloh haben nicht nur die Kinder der Klassen U2a und b ihre helle Freude daran.

Integrationshelferin Karin Gembalski dreht Runden auf der weitläufigen Rasenfläche hinter dem Gebäude. Und Jonte, Alexander und Laureen fahren mit! Sie konnten es nicht abwarten, in die Transportbox zu klettern und wollen auch gar nicht wieder raus.

Beliebte Pausenattraktion

Seit vier Wochen ist das neue Gefährt die Attraktion der Schule. „Hier in der Bauerschaft Tungerloh können wir mit dem Rad wunderbar unseren Bewegungsradius erweitern“, erläutert Anne Iking, Lehrerin in der Klasse U2b, „es ist einfach toll, dass auch schwächere Schüler damit einen kurzen Ausflug aus dem Schulalltag haben können. Das Rad wird hier gut genutzt, meistens von kleinen Gruppen. Auch in den Pausen!“

Das Rad ist nicht nur Transportmittel etwa für Spielgeräte oder ein Picknick, es bietet einfach viele Funktionen. Vier Kinder passen in die Transportbox, auf der man auch ein Dach anbringen kann. Trittstufen erleichtern das Einsteigen.

Transportmittel und Spielgerät

„Das Rad übertrifft meine Erwartungen“, zeigt sich Hildegard Herting vom Vorstand des Fördervereins begeistert, „es ist auch Spielgerät. Zum Beispiel für eine Busfahrt mit Haltestellen, an denen Kinder warten und ein- oder aussteigen.“

Schulleiter Martin Oestreich ist sich sicher, dass das Rad auch am Hauptstandort der Förderschule am Hallerweg gute Dienste tun wird. Dorthin ziehen die jetzt ausgelagerten Klassen zurück, wenn neue Klassenräume gebaut sind.

„Das Fahrrad dient der Wahrnehmungsförderung, das Erleben ist darin viel stärker als wenn die Kinder im Auto sitzen“, sagt er. Und überhaupt: „Sie erfahren, dass es noch andere Transportmittel als das Auto gibt.“