Wichtige Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

Der Schutz der uns anvertrauten Menschen hat oberste Priorität. Alle ergriffenen Maßnahmen dienen vorbeugend dazu, sie vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen und seine Ausbreitung zu verzögern. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. In Abstimmung mit den örtlichen Gesundheitsbehörden wird die Lage täglich aktuell eingeschätzt.

Diese Seite dient der Information von Angehörigen und Bürgerinnen und Bürgern. Neue Informationen pflegen wir laufend auf dieser Seite ein.

Die Begegnung zwischen Menschen ist das Kernelement unserer Arbeit. Für den Umgang mit dem Virus im beruflichen Alltag sind gute Aufklärung und verlässliche Informationen deshalb unerlässlich. Jeder kann etwas tun: Einfache Maßnahmen helfen, sich selbst und andere vor einer Infektion zu schützen.

Inhalt der Seite:

  1. Besuchsregelungen für unsere Einrichtungen
  2. Werkstätten Haus Hall
  3. Förderschule, Kindertageseinrichtungen und Frühförderung
  4. Infotelefone in der Region
  5. Verhaltensregeln Alltag / Verdachtsfall / Quarantäne
  6. Welche Symptome können auftreten?
  7. Wann soll ich mich untersuchen lassen?
  8. Barrierearme Materialien / Leichte Sprache
  9. Wichtige Links und FAQs
  10. Videos der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Viel Material wie barrierefreie Merkblätter, Infografiken mit Piktogrammen, Plakate in verschiedenen Sprachen und Filme für Kinder stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de zur Verfügung. Informationen in leichter Sprache bietet ein PDF-Dokument des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

1. Besuchsregelungen für unsere Einrichtungen

  • In sämtlichen Einrichtungen der Stiftung Haus Hall und auf dem Stiftungsgelände in Gescher gilt ein komplettes Besuchsverbot.
    Diese Regelung gilt gemäß einer Verfügung des Landes NRW vom 22. März 2020 vorläufig bis zum 19. April 2020.
     
  • Ausnahmen sind nur in Fällen möglich, die der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder die aus Rechtsgründen erforderlich (z.B. Richter) sind. Pflicht sind geeignete Schutzmaßnahmen und eine Hygieneunterweisung.
     
  • Über Ausnahmen, z. B. bei Palliativpatienten, entscheidet die Einrichtungsleitung. Bitte nehmen Sie vorab telefonisch Kontakt zur jeweiligen Einrichtung auf.
     
  • Grundsätzlich nicht gestattet sind Besuche in folgenden Fällen: Wer sich vor kurzem in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf unsere Einrichtungen erst nach einer Frist von 14 Tagen wieder betreten. Grundsätzlich untersagt sind Besuche von Kontaktpersonen der Gruppen 1 und 2. Beiden Verfügungen richten sich nach den Definitionen des Robert Koch-Instituts, die wir für Sie verlinkt haben.
     
  • Nach einer Heimfahrt können Bewohner vorerst nicht in unsere Einrichtungen zurückkehren.
    Betreuen Angehörige einen Bewohner bei sich zuhause, ist eine Rückkehr in unsere Einrichtungen erst möglich, wenn die Corona-Krise überstanden ist und alle Einschränkungen aufgehoben wurde. 
     
  • Das Stiftungsgelände in Gescher ist für den Publikumsverkehr gesperrt.
    Von dem Besuchsverbot ist auch der Spielplatz betroffen, der von der Öffentlichkeit bis auf weiteres nicht mehr genutzt werden darf.

Nach oben

2. Werkstätten Haus Hall

Die Werkstätten Haus Hall sind geschlossen.
Vorerst bis zum 19. April gilt ein striktes Betretungsverbot. Das legt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW in seinem Erlass vom 17. März  fest. Die Betreuung der Beschäftigten erfolgt in den Wohngruppen oder an ihrem Wohnort. Wo möglich, bleiben Beschäftigte aus dem Ambulant betreuten Wohnen (ABW) zuhause.

Zur Sicherstellung der Betreuung muss ein eingeschränkter Betrieb aufrecht erhalten werden.
Der Erlass definiert dafür feste Ausnahmen: Nicht für alle Menschen kann die pflegerische oder soziale Betreuung außerhalb der Werkstätten sichergestellt werden. Das betrifft zum Beispiel Menschen, die auf den Werkstattbesuch als "tagesstrukturierende Maßnahme" angewiesen oder deren Angehörige zu alt sind, um die Betreuung zu übernehmen.

Haben Sie Fragen? Bitte wenden Sie sich an Werkstattleiter Jürgen Dreyer oder die Abteilungsleiter unserer Standorte in Ahaus, Coesfeld, Stadtlohn und Velen.

Nach oben

3. Förderschule, Kindertageseinrichtungen und Frühförderung Haus Hall

Gemäß der Entscheidung der Landesregierung Nordrhein-Westfalens bleiben die Schulen und Kindertageseinrichtungen in NRW ab Montag, 16.03.2020, bis zum Beginn der Osterferien geschlossen. Das betrifft auch die Förderschule Haus Hall, die Kita St. Antonius in Gescher und die Kita Haus Hall in Coesfeld sowie die Frühförder- und Beratungsstellen Haus Hall.

Förderschule: Weitere Infos und Kontakte
Kindertagesstätten: Kita Haus Hall Coesfeld / Integratives Familienzentrum St. Antonius
Frühförder- und Beratungsstellen Haus Hall

Nach oben

4. Infotelefone

Nach oben

5. Verhaltensregeln Alltag / Verdachtsfall / Quarantäne

1. Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg.
2. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen.
3. Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen.
4. Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.
5. Vermeiden Sie Berührungen von Augen, Nase und Mund.
6. Lüften Sie Räume mehrmals täglich für mehrere Minuten.

Infografik: Die 10 wichtigsten Hygienetipps
Übersicht Kreis Coesfeld: Verhaltensregeln für Kontaktpersonen der Kategorie 2
Übersicht Kreis Coesfeld: Verhaltensregeln bei angeordneter Quarantäne

Nach oben

6. Welche Symptome können auftreten?

Erste Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall. Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten. Nach einer Ansteckung können Krankheitssymptome bis zu 14 Tage später auftreten.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit - Aktuelle Informationen zum Corona-Virus (PDF)

Nach oben

7. Wann soll ich mich untersuchen lassen?

Ein begründeter Verdacht auf Covid-19 liegt laut Robert-Koch-Institut vor, wenn Personen…

... akute Atemwegsbeschwerden jeder Schwere oder unspezifische  Allgemeinsymptome zeigen UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19 hatten oder

… akute Atemwegsbeschwerden jeder Schwere zeigen UND sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Risikogebiete: Laufend aktualisierte Übersicht des Robert-Koch-Instituts

Nach oben

8. Informationen in Leichter Sprache

Falls notwendig, können Sie mit diesen Materialien mit Ihren Angehörigen auf niedrigschwellige Weise über das Coronavirus ins Gespräch kommen: Die Lebenshilfe gibt auf ihrer Webseite Empfehlungen zum Umgang mit dem Coronavirus in Leichter Sprache. Auch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat ein PDF-Dokument in Leichter Sprache zusammengestellt.

Viel Material wie barrierefreie Merkblätter, Infografiken mit Piktogrammen, Plakate in verschiedenen Sprachen und Filme für Kinder stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de zur Verfügung.

Nach oben

Nach oben

10. Videos des BZgA

Diese und viele weitere anschauliche Aufklärungsvideos finden sich im YouTube-Kanal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Neuartiges Coronavirus – Antworten auf häufig gestellte Fragen



Informationen zum Coronavirus - Video in Gebärdensprache

Nach oben